Von rosa Rauschen bis zum Sound eines Raketenwerfers

Stephen Kind schreibt bei lauter Rockmusik. J. K. Rowling schrieb große Teile der Harry-Potter-Saga in Edingburgher Cafés. Viele Autoren hingegen benötigen absolute Stille, um zu schreiben. Wenn die nicht gegeben ist, kann man auch versuchen, störende Geräusche auszublocken. Hier können die Audiodateien von Richard Norden Abhilfe schaffen. Norden bietet rosa, braunes und weißes Rauschen zur Auswahl an.

251897_web_R_K_B_by_Bettina Stolze_pixelio.de_copyrighted

(c) Bettina Stolze / pixelio.de

Wer sich lieber kosmisch inspirieren lässt, wird bei der European Space Agency fündig.

Eher bodenständig ist die CD aus Santa Fu mit „Original Liedern, Stimmen und Geräuschen“ aus dem Hamburger Knast.

Und wer für seinen nächsten Action-Thriller noch wissen will, wie sich eine berstende Scheibe oder ein Raketenwerfer anhört, kann sich die entsprechenden Soundtracks im Soundarchiv anhören.

Advertisements

2 Gedanken zu “Von rosa Rauschen bis zum Sound eines Raketenwerfers

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s