Hellboy als Vorlage für Geschichten

Jessica Abel hat ein Buch über die Erzählttechiken moderner US-amerikanischer Radiomacher geschrieben, genauer gesagt: gezeichnet (Jessica Abel: Out on the Wire; mehr zu ihr auch hier). Darin beleuchtet sie, was Podcasts und Radiosendungen wie z.B. Serial oder Invisibilia  so spannend macht, dass die Zuhörer oft im Auto sitzen bleiben, bis die Sendung zu Ende ist, … Mehr Hellboy als Vorlage für Geschichten

Einen Flunsch ziehen – schnell und effizient

In der amerikanischen Science Fiction-Zeitschrift Analog gab es vor länger Zeit eine Kurzgeschichte, in der Autismus die Norm war, und das, was wir als „normales“ (im Sinne von am häufigsten vorkommendem) Sozialverhalten bezeichnen, die Ausnahme war. In dieser Geschichte konnten die meisten Kinder sofort erkennen, wie viele Erbsen auf dem Küchenboden verstreut waren, wenn sie … Mehr Einen Flunsch ziehen – schnell und effizient

#InstantStorys – wenig Platz, viele Ideen

Über Twitter wird rumort, dass es die Beschränkung auf 140 Zeichen bald fallen lassen bzw. auf 10.000 Zeichen ausdehnen könnte. Ich nehme das zum Anlass, um darauf hinzuweisen, wie beflügelnd solche Einschränkungen sein können. 1000Zeichen hat bis vor Kurzem fortlaufend Geschichten unter 1000 Zeichen veröffentlicht. Zum Beispiel die Geschichte Partylos von Sebastian Dalkowski, in der … Mehr #InstantStorys – wenig Platz, viele Ideen

Welchen Unterhaltungswert hat Literatur?

Die Zeit berichtete vor kurzem unter dem Stichwort „effektive Lektüre“ davon, dass in Rezensionen zunehmend „Lesezeitwarnungen“ für ein Buch herausgegeben werden. Nach dem Motto: Achtung, es könnte länger als fünf Stunden dauern, das Buch zu lesen. Für ganz Eilige gebe es auch eine Zusammenfassung in Bulletpoints. Mächtiger und cleverer Bösewicht bedroht die Welt Held will … Mehr Welchen Unterhaltungswert hat Literatur?