Synektik – Einmal gegen den Strich gebürstet und zurück

Letzte Woche bin ich durch Zufall auf die Blackout-Gedichte von Hannah Schraven alias @newsschredder gestoßen. Ich fand einen meiner Tweets in einem ihrer Gedichte wieder.  Aus anscheinend unzusammenhängenden Tweets destilliert sie etwas Neues, indem sie die Kurznachrichten bis auf ein, zwei Worte, manchmal auch nur Buchstaben, ausschwärzt. Bekanntes verfremden und sich das Fremde vertraut machen, … Mehr Synektik – Einmal gegen den Strich gebürstet und zurück

Schöne Augen machen – oder auch nicht

Auf Writer’s Digest, einer Ratgeber-Seite für Autoren, erschien letzte Woche ein Beitrag über die „Seltsame Verwendung von Augen in Prosatexten“. Einigkeit bestand in der Schreibgruppe der Verfasserin darüber, dass „mit den Augen rollen“ bestenfalls ein Augenrollen verdient, was Aussagekraft und Originalität dieses Ausdrucks betrifft. Oder wie sie es formuliert The eyes may be the windows … Mehr Schöne Augen machen – oder auch nicht

A story is a story is a story

So könnte man frei nach Gertrude Stein manche Diskussion über Plottypen zusammenfassen oder auch: Was ist eine Geschichte? – Na, eine Geschichte eben. Vielleicht noch mit dem Zusatz: Mit Anfang, Mitte und Ende. Für ähnlich nichtssagend hält Lincoln Michel, Autor eines Beitrags auf Electric Literature, die Diskussion um Anzahl und Form verschiedener Plottypen. Entsprechend überschreibt … Mehr A story is a story is a story

Wie erklär ich’s meinem Leser?

Tobias Nazemi vom buchrevier sagte vor Kurzem über Emma Braslavskys neuen Roman „Leben ist keine Art, mit einem Tier umzugehen“ Aber das hier [der Roman] ist wirklich einzigartig. Die Idee für den Roman, der Aufbau, die Charaktere, die ganzen vielen Einschübe, Theorien, Visionen, Orte – all das in dieser Kombination ist wirklich unique, kreativ und … Mehr Wie erklär ich’s meinem Leser?

Wie man eine möglichst gute Figur macht

Michael Noll hat zum Jahresbeginn auf seinem Blog Read to Write 10 Exercises for Creating Characters gepostet. Daraus möchte ich eine Auswahl vorstellen und ergänzen. Der Standard: die direkte Beschreibung. Er war so mittelgroß, trug ein schmuddeliges weißes Hemd, an dem ein Knopf fehlte, 10-Euro-Jeans von KiK und braune, unförmige Schuhe, die aussahen wie tote … Mehr Wie man eine möglichst gute Figur macht